Logo

9. Taekwondo Frühjahrslehrgang des TV Seulberg
Lehrgangsbericht

Logo
Die beste Darstellung dieser Seiten erhalten Sie mit einem Browser, der Cascading Stylesheets (CSS) unterstützt.

9. Taekwondo Frühjahrslehrgang 2008

von Daniel Banek

Mit viel Sonnenschein und Kampfgeschrei präsentierte sich auch in diesem Jahr wieder der beliebte Frühjahrslehrgang des TV Seulberg. Der Verein bot motivierten Taekwondo-Schülern vom 25. bis 27. April die Möglichkeit, ihren Horizont ein wenig zu erweitern. Hochkarätige Referenten sorgten dafür, dass die ca. 100 Teilnehmer u.a. einen Einblick in Bereiche bekamen, die ihnen während ihres Trainings nur sehr selten begegnen. Die breitensportbegeisterten Taekwondo-Schüler wurden entsprechend ihrer Graduierung in vier Leistungsstufen eingeteilt. Somit konnte garantiert werden, dass jeder abhängig von seinem Können gefordert wurde. Erfreulich war auch in diesem Jahr wieder, dass viel Kinder und Jugendliche mit einem riesigen Spaß an den verschiedenen Trainingseinheiten teilnahmen. Die vier Leistungsgruppen bestanden daher wieder aus den unterschiedlichsten Altersklassen, sodass sich jeder etwas vom dem Anderen abgucken konnte.

Der Frühjahrslehrgang findet jedes Jahr seinen Beginn am Freitagabend mit einem zweistündigen Training. Diesen Einstieg in das Sportwochenende übernahm der Organisator Martin Wroblinski mit dem Thema ?Back to standing?. Die koreanische Kampfkunst Taekwondo ist durch ihren olympischen Wettkampf sehr geprägt. Dort ist es jedoch für die Sportler nicht von Bedeutung, sich aus einem Bodenkampf zu befreien. Zur eigenen Sicherheit und Verteidigung auf der Straße sind solche Befreiungsmaßnahmen dennoch enorm wichtig. Den Teilnehmern wurden effiziente und wirkungsvolle Techniken anschaulich demonstriert. Die am späten Abend noch sehr motivierten Schüler kombinierten einfach ihre Erfahrung mit den neuen Techniken und konnten sich in Folge dessen sehr schnell in das Thema einfinden.

Der immer wieder sehr begehrte und herzlich willkommene Wilfried Harloff wusste den Lehrgang mit einem interessanten Thema zu bereichern. Die Wahrnehmung im Kampfsport findet hin und wieder nicht die Aufmerksamkeit, die ihr entgegengebracht werden sollte. Selbstverständlich sind die verschiedenen Techniken und Philosophien die Hauptpunkte, die die verschiedenen Kampfkünste voneinander unterscheidet. Doch liegt der Erfolg einer Kampfkunst in ihrer korrekten Anwendung. Jeder sollte sich daher im Klaren sein, dass die Wahrnehmung extrem wichtig ist, um seine Situation und Umgebung richtig einschätzen zu können. Die Schüler konnten während dieser Trainingseinheit persönlich feststellen, wie schwer es doch manchmal fällt, alles richtig wahrzunehmen.

Oft wünscht man sich besonders für die Selbstverteidigung effektive Tritte oder Griffe mit denen man den Angreifer schnell und lange außer Gefecht setzt. In solchen Fällen ist es sehr hilfreich, Stellen am Körper zu kennen, die einen besonders intensiv den Schmerz spüren lassen. Wenn man dann für solche Spezialgebiete einen Referenten wie Matthias Dülp einladen kann, dann wird das gerne von den Teilnehmern angenommen. Mit Kyusho Jutsu unterrichtete er, welche Druckpunkte am menschlichen Körper vorhanden sind und mit welchen Kampftechniken diese besonders gut zu nutzen sind.

Premiere feierte am 9. Taekwondo-Frühjahrslehrgang Bernd Hillebrand, der für die Themen ?Selbstverteidigung? und ?Selbstverteidigung gegen Waffen? verantwortlich war. Herr Hillebrand ist ein angesehener und bekannter Ju-Jutsu Lehrer, der u.a. für die Selbstverteidigungsausbildung der Polizei zuständig ist. Diese Umstände veranlassten die Teilnehmer sehr aufmerksam und gespannt den Anweisungen von Herrn Hillebrand zu folgen. Nicht alle Tage wird man in den Genuss kommen kleine Insider-Information und Methoden aus der Polizeiausbildung vermittelt zu bekommen. Sehr beliebt war vor allem die Selbstverteidigung gegen Waffen bei den Erwachsenen. Aus Sicherheitsgründen war der Umgang mit Waffen im Training auch erst ab 16 Jahren freigegeben.

Ebenfalls neu in diesem Jahr war das Referententeam um Rino Aita, die spektakuläre ?Showkicks? unterrichteten. Taekwondo ist u.a. sehr bekannt für die vielen und zum Teil sehr hohen Fußtritte. Im Training beschäftigen sich die Schüler hauptsächlich, diese Tritte für den Kampf einzusetzen. Nicht abzustreiten ist jedoch, dass Fußtritte auf der einen Seite eine hohe Zerstörungsgewalt haben, aber auf der anderen Seite auch ein hohes Maß an Ästhetik und Körperbeherrschung ausstrahlen. Aus diesem Grund werden sehr häufig Demonstrationen von Kampfkünsten mit solchen spektakulären Tritten durchgeführt. Die Teilnehmer bekamen eine Einführung in die Grundlagen für diese ?Showkicks?, die hin und wieder dem ein oder anderen ein paar Schwierigkeiten bereiteten. Am Ende des Samstags fand eine kleine Vorführung statt. Das ?Showkick?-Team präsentierte den ganzen Teilnehmern und Organisatoren was einzelne Schüler erlernt haben und wie deren Vorführungen aussehen. Herr Aita übernahm ebenfalls den Teil der Trainingslehre mit dem Thema ?Ontogenese?.

Andreas Gerber ist mittlerweile seit einigen Jahren ein festes Mitglied des Frühjahrslehrgangs. Auch dieses Mal konnte er den Taekwondo-Schüler intensiv näherbringen, auf was bei den Formenläufen ?Poomse? besonders zu beachten ist. Keines Falls sollte der Gedanke aufkommen, dass wegen des regelmäßigen Mitwirkens am Frühjahrslehrgang keine neuen Trainingsmethoden in diesem Bereich verwendet werden. Herr Gerber schafft es, wie nur sehr wenige, jeden an seine persönlichen Grenzen und Schwachstellen zu führen. Anschließend werden immer wieder neue Varianten vorgestellt, an diesen Schwachpunkten zu arbeiten. So wurde dieses Mal ein besonderes Augenmerk auf die Atmung und die bedächtige Ausführung der Formen gelegt.

Am Ende des Lehrgangs erging es wohl jedem so, dass das Wochenende auf der einen Seite sehr anstrengend war, aber doch viel zu schnell vergangen war. Ganz sicher lag dies vor allem daran, dass sowohl die Referenten als auch die Schüler überaus motiviert bei der Sache waren. Motiviert arbeiten lässt es sich jedoch nur mit einem gut gefüllten Magen, von daher liegt der Erfolg des Frühjahrslehrgang vor allem auch an dem hervorragend organisierten Helferteam rund um das Wochenende und der Vorbereitung. Auch wenn der eine oder andere die Heimreise mit kleinen Blessuren antreten musste, heißt es jetzt trotzdem die Tage wieder rückwärts zählen, bis der TV Seulberg im nächsten Jahr zum 10. Taekwondo-Frühjahrslehrgang einlädt.