Logo

8. Taekwondo Frühjahrslehrgang des TV Seulberg
Lehrgangsbericht

Logo
Die beste Darstellung dieser Seiten erhalten Sie mit einem Browser, der Cascading Stylesheets (CSS) unterstützt.

8. Taekwondo Frühjahrslehrgang 2007

Der Taekwondo Frühjahrslehrgang des TV Seulberg hat dieses Jahr vom 20. bis 22. April stattgefunden. Damit ist es offensichtlich, dass diese Breitensportveranstaltung ihren festen Platz in den Terminkalendern der Freunde dieser Kampfkunst gefunden hat. Mit über 80 Teilnehmern von 15 Vereinen aus ganz Hessen war der Lehrgang wie in den letzten Jahren sehr gut besucht. Von Anfängern im Grundschulalter bis hin zu erfahrenen ?Schwarzgurten? waren alle Leistungs- und Altersklassen vertreten.

Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst, die sich auf über 2000 Jahre Tradition beruft, aber auch als moderne olympische Wettkampfdisziplin bekannt ist. Den Referenten gelang es, in qualitativ ausnahmslos hervorragenden Trainingseinheiten viele Bereiche dieses weiten Themenfelds zu beleuchten, und damit einen Bogen zwischen dem überlieferten Wissen und neuesten Erkenntnissen aus der Trainingslehre zu schlagen.

Den Auftakt gab Martin Wroblinski als Gastgeber bereits am Freitagabend. Mit einem Training zu seinem Spezialgebiet, dem Einsatz von Taekwondo Grundtechniken in der Selbstverteidigung, konnte er schon mehr als die Hälfte der Teilnehmer zur vorzeitigen Anreise motivieren.

Für die jüngsten Teilnehmer gaben reihum alle Referenten eine Übungseinheit, von ?Taekwondo Spielerisch? bis zu speziell für Kinder ausgerichteten Selbstverteidigungsübungen reichte die Bandbreite. Die älteren Teilnehmer wurden nach ihren Gürtelgraden in drei Leistungsklassen eingeteilt, so dass in übersichtlichen Gruppen jeder Sportler an acht Übungseinheiten hintereinander teilnehmen konnte.

Tobias Dauner konnte beweisen, dass ein in das Wettkampftraining eingebautes Kräftigungsprogramm nicht langweilig sein muss, und motivierte mit für das Taekwondo-Training untypischen Trainingsgeräten wie dem Flexi-Bar die Sportler dazu, geradezu Bäche von Schweiß zu vergießen. Auch im theoretischen Teil in der Trainerweiterbildung ging er auf diese Trainingsmethoden sowie auf  neuere Erkenntnisse in der Ernährung für Sportler ein.

Matthias Dülp bot mit ?Kyusho Jutsu? eine unorthodoxe und neue Sicht auf vermeintlich wohl bekannte Taekwondo-Techniken, und verknüpfte sie mit der Anwendung auf Druckpunkte aus der traditionellen asiatischen Medizin zu wirkungsvollen Kombinationen für die Selbstverteidigung.

Nur ein begabter Pädagoge wie Andreas Gerber kann für die detailversessene Arbeit an den ?Poomse? Bewegungsformen so begeistern, dass sich auch in den Vertiefungseinheiten viele Teilnehmer für die neuesten, subtilen Änderungen in den festgelegten Formen interessierten. Darüber hinaus bot er eine Einführung in die ZEN-Meditation an, so dass sich Geist und Körper am Abend wieder beruhigen konnten.

Mit seinem überaus reichen Erfahrungsschatz konnte Wilfried Harloff scheinbar elementare Grundtechniken in Teilübungen zerlegen und so trainieren, dass auch erfahrene Taekwondo-Schülern ein wirkliches ?Aha-Erlebnis? hatten. Außerdem stellte er in der ?Chi Kung? Einführung den schnellen Taekwondo-Bewegungen biomechanische Übungen zum Energiefluss  gegenüber.

Dr. Gerhard Schönberger und sein Team gaben mit einem ?Nindokai? Grundlagentraining und einem Training in Waffen-Selbstverteidigung einen Einblick in ein wirklich modernes, kompromisslos auf Selbstverteidigung ausgelegtes Kampfsystem. Auch wenn die Ausführung vorerst ungewohnt für die Taekwondo-Schüler war, gewöhnten sich die meisten schnell an die effizienten Bewegungen.

Auch von dieser 8. Auflage des Taekwondo-Lehrgangs waren die Teilnehmer durchweg begeistert, was ganz sicher auch daran lag, dass er reibungslos und routiniert von einem hoch motivierten Helferteam organisiert und durchgeführt wurde. Nicht zuletzt wegen dieser erfolgreichen Lehrgänge wurde Martin Wroblinski, der die Taekwondo Abteilung des TV Seulberg leitet, kürzlich zum Breitensportreferenten der Hessischen Taekwondo Union gewählt, so dass dieser Verband in Zukunft sicher häufiger solche hochklassigen Lehrveranstaltungen anbieten wird.

 

 Till Franke