Logo

7. Taekwondo Frühjahrslehrgang des TV Seulberg
Lehrgangsbericht

Logo
Die beste Darstellung dieser Seiten erhalten Sie mit einem Browser, der Cascading Stylesheets (CSS) unterstützt.

Vielfalt des Taekwondo in Friedrichsdorf

Bereits zum 7. Mal trafen sich am 3. Märzwochenende in Seulberg rund 100 Taekwondosportler aus Hessen und darüber hinaus zum traditionellen Frühjahrslehrgang des TV Seulberg in Friedrichsdorf.

Eröffnet wurde der Lehrgang am Freitag durch Martin Wroblinski, 3. Dan Taekwondo und Abteilungsleiter der Taekwondoabteilung des TV Seulberg mit Taekwondo SV Fighting. In einer Synthese aus klassischen Kampftechniken mit moderner Musik begeisterte er die Teilnehmer mit einem modernen Workout während er gleichzeitig die effiziente Anwendung der klassischen Taekwondotechniken in der Selbstverteidigung demonstrierte.

Der Samstag gehörte den leistungsbezogenen Trainingseinheiten. Nach Leistungsstand unterteilt erhielten Anfänger, Fortgeschrittene und Schwarzgurte ein jeweils ihrem Kenntnisstand angepasstes Training der einzelnen Referenten.

Tobias Dauner unterrichtete den modernen Taekwondo Vollkontaktwettkampf. Als 4. Dan Taekwondo und Diplomsportwissentschaftler konnte er hier insbesondere Erkenntnisse aus modernster Trainingsforschung einfließen lassen und vermitteln. Die wurde methodisch am Abend durch die Trainingslehre fortgesetzt, in der er vor allem aktuelle Entwicklungen und Diskussionen der aktuellen Forschung vorstellte und kommentierte.

Andreas Gerber, 5. Dan Taekwondo, demonstrierte in gewohnt souveräner Art die Bewegungsformen (Poomse) des Taekwondo. Für die Anfänger stand das Erlernen und Vertiefen ihrer Formen im Vordergrund, während die Fortgeschrittenen vor allem die Details der Technikausführung für den Formenwettkampf lernten.

Da Dr. Gerhard Schönberger, Gründer des Nindokai Systems, erkrankt war, konnte die Einführung in dieses modernes Selbstverteidigungssystem leider nicht stattfinden. Glücklicherweise fand sich in Michael Kromann kurzfristig ein hervorragender Referent für Modern Arnis. Die schnellwirbelnden Stocktechniken und blitzschnellen Abwehren gegen Stockangriffe fanden viel Anklang bei den Besuchern, die bereits nach einer Fortführung nachfragten.

Wilfried Harloff, 7. Dan Taekwondo, und ebenfalls Inhaber vielfältiger weiterer Meistergrade, schaffte die unvergleichliche Kombination, die oftmals verblüffenden Effekte von Stabilität und Kraftenfaltung in den Kampfkünsten gleichberechtig über die asiatische Theorie der Lebensenergie Ki wie über Erkenntnisse der Biomechanik zu erklären und den Teilnehmern erfahrbar zu machen.

In die Anwendung von Nervenpunkten führte Matthias Dülp, 4. Dan Taekwondo und 6. Dan Ju-Jitsu, ein. Bei der Anwendung dieser Punkte in der Selbstverteidigung schaffte er es zudem, den Teilnehmern ein Veständnis für die Anwendung der Taekwondo Bewegungsformen als wirksame Selbstverteidigung zu geben.

Parallel wurde durch die Referenten jeweils eine Einheit ?Budo spielerisch? für Kinder angeboten, in der diese altersgerecht die jeweiligen Themen vermittelt bekamen.

Der Sonntag stand weitgehend unter dem Titel der Vertiefungseinheiten. Hier wurde jedem Teilnehmer nach eigenem Interesse die Möglichkeit geboten, zwei der angebotenen Themengebiete weiter zu vertiefen. Diese Konzept wurde dieses Jahr das erste Mal angeboten und durch die Teilnehmer sehr positiv beurteilt. Unter Beibehaltung der Vielfalt des Lehrgangsangebotes war es hierdurch möglich, gerade bei neuen Themen ein Stück über das reine Hereinschnuppern hinauszukommen.

Obwohl von den vorhergehenden Frühjahrslehrgängen bereits gewohnt, löste auch diesmal die hervorragende Organisation wieder Begeisterung aus. Die im Preis enthaltene Vollverpflegung war nicht nur reichhaltig sonder auch geschmacklich ein wahrer Genuss. Viele der Teilnehmer wollten bereits jetzt Reservierungen für das nächste Jahr anmelden.

Möglich wurde ein Lehrgang diese Art nur durch die sehr motivierte Mitarbeit ehrenamtlicher Helfer, die nicht nur ihr freies Wochenende sondern viel Vorbereitungsarbeit davor unentgeltlich investierten.

 

Martin Wroblinski